Montag, 15. Juli 2019

Im Sinne der Frankfurter Buchmesse 2019...

Hellooooo ihr Zuckerschnuten ;)

Diesjähriges Gastland bei der FBM 2019 ist Norwegen und ganz ehrlich, bis auf Stieg Larrson hatte ich keinen norwegischen Autor auf dem Schirm. Das habe ich geändert und durfte zwei sehr unterschiedliche Bücher von zwei großartigen Autoren lesen.


Diese zwei Bücher möchte ich heute gerne vorstellen und beginnen werde ich mit

- MENGELE ZOO- 

von Gert Nygarshaug 


Um was geht es in dem Buch?

"Erschreckend war nicht die Nähe des Todes, sondern die Abwesenheit des Lebens:"

Mino lebt im Regenwald. Sein Vater versorgt die Familie mit dem Fang seltener Schmetterlinge. Doch der Kapitalismus kommt gefährlich nahe. Wälder werden abgeholzt, Ureinwohner massakriert.

Eines Tages zerstören die Handlanger einer Ölgesellschaft Minos Dorf und töten seine Familie. Der Junge bleibt allein zurück. Hass und Rachegedanken werden übermächtig und sind der Beginn einer Reise durch viele Länder.

Bald werden Großkonzerne und Politiker vom Terror heimgesucht. Der Überlebende wird zum Täter: Mit raffinierten Morden versucht er das Bewusstsein der Menschen zu ändern.

Kann Terrorismus für das Gute stehen?

_______________________________________________

Meine Meinung zu diesem Buch:

Klar ist der Klimawandel immer ein aktuelles Thema, vor allem da sich die Anzahl der Naturkatastrophen häufen, der Meeresspiegel bedrohlich weiter ansteigt, Polarkappen schmelzen und wichtige Lebensräume für Mensch und Tier, eigentlich für alle Lebewesen zerstört werden. Dieses Buch beinhaltet auch die Thematik der Umweltzerstörung, aber auch des Kapitalismus. Während profitgierige Konzerne, Wälder und somit Lebensräume zerstören, um sich daran zu bereichern, gerät das Gleichgewicht immer mehr aus den Fugen.

Dieser Roman erzählt von einem Jungen, der durch Handlanger eines Ölkonzerns alles verliert. Seine Familie, sein Zuhause, seine Heimat. Mino wächst inmitten des Dschungels in einem kleinen Dorf auf. Die Leute dort haben nicht viel, aber es reicht "zum Leben". Sein Vater verdiente den Lebensunterhalt mit dem Fang seltener Schmetterlinge und auch Mino kann die meisten Schmetterlinge bereits bestimmen. Nachdem er alles verloren hat, beginnt seine eigentliche Reise durch unterschiedliche Länder und angespornt durch seine Rachegedanken gelangt er an die Spitze eines gefürchteten Terrorregime. Mino hat es so geschafft, sich einen Namen zu machen und Politiker, Wirtschaftsgrößen, Ölkonzerne etc. fürchten ihn. Sein Wunsch, den Menschen die Augen zu öffnen rückt in den Hintergrund aufgrund seiner persönlichen Entwicklung. Ein Junge, der alles verloren hatte, gründet in seiner Uni-Zeit mit ein paar Freunden die weltweit agierende "Mariposa-Gruppe" und entwickelt sich zu einer der größten Gefährdungen für die Wirtschaft.

Doch ist Gewalt die richtige Lösung?
Kann man Gewalt an der Natur vergelten durch Gewalt an den Menschen?

Diese Fragen habe ich mir immer wieder gestellt und ich muss ehrlicherweise gestehen, dass ich darin nicht sehr viel Sinn entdecken kann. Rache ist ein Motiv, aber kann schnell außer Kontrolle geraten und erzielt meiner Meinung, selten den gewünschten Effekt.

Bemerkenswert ist auch, dass dieses Buch bereits 30 Jahre alt ist und es jetzt erst in Deutschland veröffentlicht wurde. Eine Thematik, die man gerne tot schweigt, da sie "unangenehm" ist. Die Stimmen werden lauter und der Druck auf die Politik stärker. Die Menschen wollen, dass sich da etwas verändert und Gert Nygarshaug hat mit seinem Roman erreicht, dass die Menschen aktiver wieder über solche Themen sprechen und auch handeln. Der Autor hat damals schon einen wunden Punkt erwischt und schlägt mit diesem Thema heute noch viel stärker ein, als wie vor 30 Jahren.

Veränderungen fangen bei uns selbst an. Alleine mit unserem Kaufverhalten können wir schon enorm viel steuern, ohne es wirklich mitzubekommen. Gemüse vom Wochenmarkt, Plastiktüten vermeiden, kurze Strecken zu Fuß und nicht mit dem Auto. Das sind alles "nur" Kleinigkeiten, die dennoch eine enorme Wirkung zeigen können. Wir leben hier auf diesem Planeten und wir sollten ihn genauso behandeln, wie wir uns einander gegenüberstehen. Idealerweise mit Respekt füreinander ... Was in der heutigen Zeit und Gesellschaft sich als große Herausforderung erweist. Wir haben nur diesen einen Planeten, den wir Heimat nennen können und wir sollten diese beschützen und nicht zerstören. Nicht für Geld und auch nicht mit dem Opfer unschuldiger Leben!

_______________________________________________


Zur Verfügung wurde mir das Rezensionsexemplar von den zauberhaften Mädels von mainwunder und ich danke euch von Herzen für dieses tolle Buch!



Sharon ♥


Keine Kommentare:

Kommentar posten