Donnerstag, 14. März 2019

[Blogtour] "Das Feuer der Erde" von Leo Aldan

Hallo ihr Zuckerschnuten,





seit langer Zeit habe ich auch wieder die Möglichkeit an einer Blogtour dabei zu sein. Es handelt sich hierbei um das Werk von Leo Aldan und ich habe heute das Thema Naturkatastrophen. Genauer gesagt um Vulkane und ihre Auswirkungen auf unser Leben.

Vor einigen Jahren brach in Island (den Namen kann kein Mensch aussprechen, deswegen lasse ich ihn weg, aber ich glaube, wir wissen alle, welcher gemeint ist) ein Vulkan aus und die Auswirkungen waren verheerend. Einziger Vorteil damals war, dass am Himmel wirklich überhaupt kein einziges Flugzeug zu sehen war.

Doch was bedeutet es wirklich für uns, wenn Vulkane, die Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte über inaktiv waren und plötzlich nicht nur einer, sondern gleich mehrere aktiv werden und drohen auszubrechen?

Diese Frage habe ich mir gestellt und habe festgestellt, dass ich komplett aufgeschmissen wäre, wenn so etwas in Wirklichkeit passieren würde. Keine Maßnahmen zum Schutz oder Vorräte, um eine gewisse Zeit zu überbrücken. Nichts, null, niente! Aber mal abgesehen davon, ist mein Thema heute, hat der Autor die Szenario richtig und glaubwürdig beschrieben. Für mich eine relativ schwierige Aufgabe, da ich mich erst intensiv mit der Thematik auseinander setzen musste. Vulkane, egal ob aktiv oder inaktiv bieten ein breites Spektrum an Forschungen. Ebenfalls gibt es einige Dokumentationen, die sich mit einem oder mehreren Vulkanen beschäftigen, aber natürlich auch mit der Frage: Was passiert, wenn ein Vulkan ausbricht und welche Auswirkungen haben diese auf die Welt und auch auf uns Menschen?

Durch meine Recherche fand ich heraus, dass es alleine in Amerika insgesamt 84 Vulkane gibt. Davon gelten 69 als immer noch aktiv(!) Eine Zahl, die faszinierend und beängstigend zugleich ist. Meine Kernfrage im heutigen Beitrag lautet allerdings:

Hat der Autor das Szenario realistisch beschrieben und
kann so etwas heute auch passieren?
Vulkan Mayon auf den Philippinen
Leo Aldan hatte mich von der ersten Seite an. Die Thematik alleine hat mich bereits in den Bann gezogen und einen Katastrophen-Roman hatte ich bisher auch noch nicht gelesen. Und was soll ich sagen? Ich war absolut begeistert! Für mich wurde alles sehr realistisch geschrieben und je weiter ich mit dem Roman kam, desto mehr habe ich diese Naturgewalten hinterfragt und wollte mehr darüber wissen. Ich muss wirklich gerade aufpassen, dass ich nicht ausversehen einen Spoiler raushaue. Ich musste teilweise an den Film 2012 denken. Ihr wisst schon - damals haben die Mayas das Ende der Welt vorhergesagt und alle dachten wirklich, dass das Leben zum Beginn des Jahres 2012 enden würde. Vor allem als es um die Korruption und um den skrupellosen Industriellen Jaydon Turkov ging.
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass dieses Szenario auch wirklich so eintreten könnte. Immer wieder erfahren wir in den Nachrichten, dass es Erdbeben gab in verschiedenen Stärken und oftmals wird keine Verbindung zu Vulkanen aufgestellt. Meiner Meinung nach ein großer Fehler, denn es ist bekannt, dass das Land, auf dem wir leben, ständig in Bewegung ist. Die Ich hoffe, dass ich so etwas niemals erfahren werde.

Wenn ihr wirklich mal einen guten Katastrophen-Roman lesen möchtet und auch noch ein paar wissenswerte Informationen dabei sammeln wollt, ist der Roman von Leo Aldan der perfekte Einstieg dafür. Definitiv ein Buch, das gelesen werden sollte. :)


Sharon ♥



P.S. Wie immer enthält dieser Beitrag unentgeltliche Werbung. ;)



Keine Kommentare:

Kommentar posten